Der überwiegende Anteil der eigenen und hinzu gepachteten Flächen wird als Ackerland genutzt. Die guten Böden des Altenburger Landes verpflichten regelrecht dazu.

Die Erträge der Felder bilden gleichzeitig Grundlage für die weiteren Betriebszweige unseres Landwirtschaftsunternehmens: Milchkuhhaltung und Jungviehaufzucht sowie Gewinnung von Bioenergie.

Dabei vorausschauend, umweltbewusst und nachhaltig an Entwicklung, schonender Nutzung und vorausschauender Pflege der eigenen und der uns anvertrauten Flächen zu arbeiten, ist erklärte Philosophie unseres Unternehmens. Längst ist dabei modernes Düngemanagement nicht mehr wegzudenken und eine Fortschreibung auf der Grundlage neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse gehört zum “Know how“ unserer Fachleute im Pflanzenbau vor Ort.

Modernste Technik und die Berücksichtigung agrarwissenschaftlicher Erkenntnisse, Teamgeist und Innovation sind der Kontext, in welchem für uns moderne Landwirtschaft auch bedeutet, Verantwortung zu übernehmen für Klimaschutz und Schutz der Umwelt.

Im Einklang mit der Natur muss dabei konventionelle Landwirtschaft und ökologische Bewirtschaftung kein Gegensatz sein.

Der erfolgreiche Anbau von verschiedenen Marktfrüchten und Futtermitteln erfordert eine gute Planung und entsprechend ausgebildetes Personal. Jede Kultur stellt eigene Ansprüche an den Nährstoff- und Flüssigkeitsgehalt des Bodens sowie an dessen Konsistenz.

Winterweizen, Zuckerrüben, Mais, Wintergerste und Winterraps zählen zu den Hauptanbaukulturen unseres Betriebes. Seltener, abhängig von Marktbedingungen wird der aufmerksame Spaziergänger auch “Raritäten“ wie Sonnenblumen, Hafer und Durum antreffen. Neu im Bestand sind: Blühstreifen und Rückzugsgebiete für verschiedene Tier- und Pflanzenarten, die u.a. durch Realisierung von beauflagten Ausgleichsmaßnahmen auf rund 10 ha Fläche insgesamt anzutreffen sind (https://lebensraum-brache.de/bunte-biomasse/) .

Hier investieren Europa, die Bundesrepublik Deutschland und der Freistaat Thüringen in die ländlichen Gebiete